Denkmalschutz

Denkmalschutz schließt Klimaschutz nicht aus


Quelle: KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg GmbH

Bei denkmalgeschützten Gebäuden ist die Installation einer Solaranlage genehmigungspflichtig, aber nicht grundsätzlich untersagt. Auch bei Gebäuden in der Umgebung von Kulturdenkmalen kann es aus Rücksicht auf den Denkmalschutz Einschränkungen geben. Neben einzelnen Kulturdenkmalen gibt es in Karlsruhe auch geschützte Gesamtanlagen, z. B. die Durlacher Altstadt oder Siedlungsbereiche wie die Gartenstadt oder die Hardtwaldsiedlung, die als Sachgesamtheit unter Schutz stehen.

Binden Sie daher die Denkmalschutzbehörde möglichst frühzeitig in Ihre Planung ein. Ob eine Solaranlage genehmigungsfähig ist, wird im jeweiligen Einzelfall entschieden. Ein wichtiges Kriterium ist, dass das Erscheinungsbild des Denkmals durch die technische Anlage nicht gestört wird, sie darf insbesondere aus dem öffentlichen Raum nicht einsehbar sein.

Im Solarkataster sind aus diesem Grund als Zusatzinformation Hinweise auf die Denkmaleigenschaft enthalten:



Da gelegentlich einzelne Kulturdenkmale neu ausgewiesen oder deren Status überprüft wird, können wir keine Garantie für die Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Information übernehmen. In Zweifelsfällen oder zur Absicherung der Information wenden Sie sich bitte an die angegebenen Ansprechpartner. Auch bei Gebäuden in enger räumlicher Nähe zu herausragenden Kulturdenkmalen sollten Sie sich vor der Planung einer Solaranlage sicherheitshalber beraten lassen.

Kontakt Stadt Karlsruhe Denkmalschutzbehörde

Sie hätten gerne eine Solaranlage errichtet, können diese jedoch aus Gründen des Denkmalschutzes auf Ihrem Gebäude nicht realisieren? Nutzen Sie die Möglichkeit, sich an einer Gemeinschaftsanlage oder Bürgerenergiegesellschaft zu beteiligen.