Projekt und Partner

Mit wenigen Klicks erfahren Sie hier mehr über Ihr Dach:

Solarkataster Karlsruhe -
Ein Plus für Hauseigentümer, Fachbetriebe und den Klimaschutz

Das Solarkataster Karlsruhe ist ein Projekt der Karlsruher Energie- und Klimaschutzagentur im Auftrag der Stadt Karlsruhe und wird maßgeblich von der Sparkasse Karlsruhe unterstützt. Für die Realisierung wurde das Steinbeis Transferzentrum für Geoinformations- und Landmanagement (STZ) beauftragt.
Ziel des Projektes ist es, Hauseigentümern und Bauherren eine fundierte, umfassende und kostenlose Informationsgrundlage zu bieten, die ihnen die Entscheidung, Planung und Umsetzung einer Solaranlage erleichtert. Damit ebnen wir dem Ausbau von Photovoltaik und Solarthermie den Weg und bringen alle beteiligten Akteure � Hauseigentümer / Bauherren, Energieberater, Planer, Finanzierer und Handwerker zusammen.
 
KEK - Karlsruher Energie- und Klimaschutzagentur
Die KEK - Karlsruher Energie- und Klimaschutzagentur fördert die effiziente Nutzung von Energie und den Ausbau erneuerbarer Energien in Karlsruhe. Sie arbeitet gemeinnützig und ist eine Gesellschaft der Stadt Karlsruhe und der Stadtwerke Karlsruhe GmbH.
 
Sparkasse Karlsruhe Ettlingen
Die Sparkasse Karlsruhe Ettlingen ist eine leistungsstarke Universalbank mit flächendeckender Präsenz. In den 200 Jahren ihres Bestehens hat sie sich als Marktführer am Bankenplatz Karlsruhe etabliert. Die Unternehmensphilosophie der Sparkasse: Alle Finanzdienstleistungen kompetent aus einer Hand. Dabei unterstützt sie auch innovative und nachhaltige Ideen und Konzepte. Ein Beispiel dafür ist das Solarkataster Karlsruhe.
 
Steinbeis Transferzentrum für Geoinformations- und Landmanagement (STZ)
Das STZ ist ein innovatives Planungsbüro mit den Schwerpunkten Kommunalplanung und Geoinformation. Im Rahmen des Forschungsprojektes "Sun Area" hat das STZ eine Methode entwickelt, die aus hochaufgelösten Flugzeugscannerdaten und Grundrissdaten der Automatisierten Liegenschaftskarte (ALK) die Dachflächen ermittelt, die für die Gewinnung von Solarenergie optimal geeignet sind.

Das Projekt wird unterstützt von:

Stadt Karlsruhe

 
Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg

 
LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg

 
Regierungspräsidium Karlsruhe

 
Kreishandwerkerschaft Region Karlsruhe

 
Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Karlsruhe

 
Elektro-Innung Karlsruhe