Glossar

Photovoltaik-Anlage

Unter Photovoltaik (oder Fotovoltaik) versteht man die direkte Umwandlung von Sonnenenergie in elektrische Energie mittels Solarzellen. Der dabei entstehende Gleichstrom wird mit Hilfe des Wechselrichters in Wechselstrom gewandelt und kann dann in das öffentliche Stromnetz eingespeist werden.

Solarthermische Anlage

Solarthermische Anlagen werden mittels Sonnenkollektoren (z. B. Flachkollektoren oder Vakuumröhrenkollektoren) betrieben. Die auf dem Dach oder an der Fassade installierten Sonnenkollektoren wandeln das durch ihre Glasscheibe eindringende Licht in Wärme um und stellen sie für die Erwärmung von Wasser zur Verfügung. Die Kollektoren sind damit das Bindeglied zwischen der Sonne und dem Warmwassernutzer.

kWpeak

Maßeinheit zur Kennzeichnung der genormten elektrischen Leistung (Nennleistung) einer Solarzelle oder eines Solarmoduls. Sie gibt die maximal mögliche Leistung eines Solargenerators bei Standardbedingungen an (optimale Sonneneinstrahlung von 1.000 Watt pro Quadratmeter bei einer Temperatur von 25°C).

Solarzelle

Eine Solarzelle wandelt die im Licht enthaltene Strahlungsenergie direkt in elektrische Energie um. Bei den meisten Solarzellen kommt Silizium zum Einsatz, aber auch andere Halbleitermaterialien werden genutzt. Bei Solarzellen unterscheidet man kristalline und amorphe Zellen.

Solarmodul

In einem Solarmodul sind mehrere Solarzellen elektrisch verbunden und durch Rahmen und Abdeckung gegen Witterungseinflüsse geschützt. Viele Solarmodule werden zu einer Photovoltaikanlage zusammen geschaltet.

Solargenerator

Viele Solarmodule werden entweder in Reihe oder parallel oder in einer Kombination aus beidem zusammen geschaltet. Dies ist der Solargenerator einer Photovoltaikanlage. Der Solargenerator wandelt Sonnenstrahlung in elektrische Energie um.

European Energy Award® (eea)

Der European Energy Award® (eea) ist ein Managementsystem und Zertifizierungsverfahren, mit dem die Klimaschutzaktivitäten von Kommunen erfasst, bewertet, geplant, gesteuert und regelmäßig überprüft werden, um Potenziale des nachhaltigen Klimaschutzes identifizieren und nutzen zu können.

Einspeisevergütung

Die Betreiber der Stromnetze sind durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) dazu verpflichtet, Strom aus erneuerbaren Energien abzunehmen und dafür eine feste Einspeisevergütung zu zahlen. Die Höhe der Einspeisevergütung richtet sich nach Art und Größe der Anlage und dem Inbetriebnahmezeitpunkt. Sie wird für 20 Jahre garantiert.

Wirkungsgrad

Der Wirkungsgrad einer Solarzelle oder eines Solarmoduls gibt an, wie viel Prozent der eingestrahlten Sonnenenergie in elektrische Energie umgewandelt wird. Der Wirkungsgrad von monokristallinen Siliziumzellen liegt in der Größenordnung von 20%, multikristalline Siliziumzellen erreichen Werte um 15%, amorphe Silizium-Zellen Werte um 7%.

Globalstrahlung

Unter Globalstrahlung versteht man die gesamte an der Erdoberfläche auf eine horizontale Fläche auftreffende Solarstrahlung. Diese setzt sich zusammen aus direkter und diffuser Strahlung. Zur Ertragsprognose von Photovoltaikanlagen werden langjährige Mittelwerte der Globalstrahlung am Aufstellungsort herangezogen.